Sony Alpha 6000: Vorsicht bei Verwendung auf Stativ!

Das Problem: Der Klappmonitor.

Ich verwende Stativplatten von Manfrotto, von den Stativköpfen 128RC, 486RC2 oder 496RC2.

Das Problem: Mit montierter Sony Alpha 6000 kommt sich der klappbare Monitor mit der Stativplatte ins Gehege. Nicht viel, weniger als 1 Millimeter, aber beim Aus- und Einklappen schleift der Monitor ganz leicht an der Stativplatte.

Dies möchte ich euch sozusagen als Warnung mitteilen – vielleicht habt ihr das Problem nicht, nur tritt es bei mir jetzt schon dreimal auf. Also wachsam sein.

Werbeanzeigen

Objektiv-Tipp für Sony E-Mount

Hallo zusammen,

heute gibt es einen prima Objektiv-Tipp für Sony Digitalkameras mit E-Mount Bajonett.

Als Beispiel soll die Sony Alpha 6000 dienen, die vielfach als Kit verkauft wird. In diesen Kit´s wird die Kamera meist mit dem Sony 16-50 (SEL-P1650) angeboten.

Dieses 16-50er hat eine gute Abbildungsqualität, wenn man es abblendet, bei Offenblende ist es nicht unbedingt der Renner, besonders am Bildrand zeigt sich dabei eine recht schlechte Abbildungsqualität.

Ferner ist das 16-50er ziemlich lichtschwach, es hat eine Spanne von f/3,5-5,6 – bei 30mm Brennweite beispielsweise ist es nur noch f/5 als maximale Öffnung, und wenn man dann abblendet, ist man schon auf 6,3 oder 8, um wirklich brauchbare Ergebnisse zu erhalten.

Und Blende 8 bedeutet, man braucht viel Licht um ein korrekt belichtetes Foto zu machen, was insbesondere in Innenräumen und am Abend nahezu unmöglich ist. Und es bedeutet auch, dass man eine gigantische Schärfentiefe hat, die man vielleicht gar nicht haben möchte. An Freistellen ist da nicht zu denken.

Da ich genau diese Kamera mit dem 16-50er verwende, suchte ich nach einer Alternative für wenig Licht und die Möglichkeit, Objekte freistellen zu können. Und diese Alternative habe ich gefunden:

SIGMA 30mm f/2,8 DN (Link zu Sigma). Es handelt sich um ein Objektiv der neuen Art-Serie.

Es ist in Onlineshops für teils unter Euro 200 zu haben, was ich wirklich als Schnäppchen ansehe! Nach kurzem Test kann ich diesem Sigma-Objektiv eine sehr gute Abbildungsqualität bei Offenblende bescheinigen. Der Autofokus ist schnell, leise und treffsicher. Und es ist eine Streulichtblende enthalten, die es nicht mal zum Sony 16-50 dazu gibt. Einziger Nachteil das Fehlen eines Bildstabilisators, was bei 30mm Brennweite (45mm kleinbildäquivalent) aber zu vernachlässigen ist, besonders für unter 200 Euro….

Es gibt das Sigma Objektiv auch noch mit 19 und 60mm Brennweite, beide preislich auch unter 200 Euro zu haben. Das 19er soll laut Photozone etwas schlechter sein als das 30er, das 60er aber genauso gut wie das 30er.

Hier sind die Links zu den Objektivtests bei Photozone: 193060.

Also Leute, wer mit einer Sony Nex oder Alpha mit E-Bajonett unterwegs ist, und eine lichtstarke Festbrennweite für wenig Geld mit prima Abbildungsqualität sucht, dem empfehle ich die genannten drei Sigma´s – insbesondere das 30er, welches ich selbst einsetze.

Viel Spaß beim Fotografieren 🙂