Sony Alpha 6000: Vorsicht bei Verwendung auf Stativ!

Das Problem: Der Klappmonitor.

Ich verwende Stativplatten von Manfrotto, von den Stativköpfen 128RC, 486RC2 oder 496RC2.

Das Problem: Mit montierter Sony Alpha 6000 kommt sich der klappbare Monitor mit der Stativplatte ins Gehege. Nicht viel, weniger als 1 Millimeter, aber beim Aus- und Einklappen schleift der Monitor ganz leicht an der Stativplatte.

Dies möchte ich euch sozusagen als Warnung mitteilen – vielleicht habt ihr das Problem nicht, nur tritt es bei mir jetzt schon dreimal auf. Also wachsam sein.

Advertisements

Zubehör: 2-Wege-Kopf Manfrotto 128RC

Für eure Videofilmereien, aber auch zum normalen Fotografieren braucht ihr einen guten Stativkopf.

Hier stellen wir euch den Manfrotto 128RC mal ganz kurz vor:

Es handelt sich um einen 2-Wege-Kopf, das heisst ihr könnt damit horizontale und vertikale Bewegungen machen. Also beim Filmen auch schöne Schwenks in der Waagerechten oder Senkrechten durchführen. Das ist besonders beim Filmen wichtig, beim Fotografieren geht auch ein Kugelkopf. Mit einem Kugelkopf könnt ihr aber keinesfalls gute Schwenks beim Filmen machen!

Laut Manfrotto handelt es sich um einen Fluid-Kopf, das heisst die Dämpfung der beiden Drehachsen erfolgt über eine Flüssigkeit, und dadurch ziemlich weich und ruckelfrei. Ein Fluidkopf ist für Videoschwenks eine sehr gute Wahl!

Wenn ihr diesen Stativkopf mit einem sehr leichten Camcorder oder einer leichten Kamera verwendet, könnt ihr die vertikale Klemmung offen lassen, ohne dass der Camcorder nach vorne oder hinten wegkippt. Bei etwas mehr Gewicht, müsste ihr die vertikale Achse etwas stärker klemmen, damit sie sich nicht von selbst bewegt.

Der Verschluss für die Stativplatte, auf der die Kamera oder der Camcorder befestigt wird, ist ein wenig fummelig geraten. Mit montierter Kamera kommt man nur noch schlecht an den Verschluss heran, muss also mit den Fingerspitzen arbeiten. Dafür ist aber auch ein kleiner Sicherungsstift dabei, damit man nicht aus Versehen den Verschluss öffnet.

Der Kopf macht einen stabilen Eindruck, und lässt sich insgesamt gut bedienen. Die Schwenks laufen in beiden Richtungen weich und ruckelfrei. Aber ihr müsst das ein wenig üben, damit eure Schwenks wirklich ganz weich ablaufen, das ist aber bei allen Köpfen so, nicht nur bei diesem.

Hier nun noch ein Bild vom Manfrotto 128RC. Wenn ihr Fragen dazu habt, schickt uns eine Mail, siehe INFO.